Stressabbau – Stressbewältigung für den Job

Stressabbau – Stressbewältigung für den Job

Stressed BusinesswomanDas Leben in der heutigen Gesellschaft wird immer schneller und hektischer. Da ist es kaum verwunderlich, dass viele Menschen sich immer öfter gestresst fühlen. Stress kann verschiedene Ursachen haben und sich auf unterschiedliche Art und Weise äußern, da jeder Mensch anders reagiert. Zieht man nicht rechtzeitig die Bremse und setzt sich mit der Ursache auseinander, kann das schnell nicht nur zum Burn-out, sondern auch zu anderen Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Bereits bei den ersten Anzeichen von Stress sollten sofort Gegenmaßnahmen ergriffen werden.


In einer Stresssituation – sei es Lampenfieber vor einem Vortrag oder eine nahende Deadline, die man meint nicht mehr erreichen zu können – steigt der Blutdruck, die Hände werden feucht und man fühlt sich eingeengt. Dazu kommt das Gefühl, etwas nicht zu schaffen und nichts klappt mehr. Der Körper empfindet eine solche Situation als Gefahr und reagiert mit diesen Symptomen, um sich in Sicherheit zu bringen. Doch oftmals handelt es sich heutzutage nicht mehr nur um einzelne Situationen, sondern um einen dauerhaften Zustand.

Mit Sport gegen Stress

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Sport beim Stressabbau hilft, da der Körper während des Sports Endorphine ausschüttet – umgangssprachlich werden sie auch Glückshormone oder körpereigene Drogen genannt. Daher eignet sich Bewegung als Ausgleich zum Arbeitsalltag optimal. Das bedeutet jedoch nicht, dass man täglich Gewichte stemmen oder einen Triathlon absolvieren muss. Schon wenn alltägliche Dinge, wie Aufzug fahren oder mit dem Auto zum nächsten Supermarkt zu fahren mit Treppensteigen oder Radfahren ersetzt werden, hilft das bereits dabei, den Stress etwas auszugleichen. Gleichzeitig haben solche Dinge einen weiteren positiven Effekt: Wer abnehmen möchte, kurbelt mit diesen kleinen Veränderungen bereits den Stoffwechsel an. Denn gerade mit einem Vollzeitjob fehlt oftmals die Zeit oder Motivation, um am Nachmittag oder Abend noch in das Fitnessstudio zu gehen. Und wenn man während der Arbeitszeit auch öfter mal aufsteht oder sich streckt, hat man die Bewegung in den Berufsalltag eingebaut.

Einfach mal abschalten

Neben Sport und Bewegung ist bei Stress das Abschalten besonders wichtig. Damit der Stresspegel sinkt, müssen alle Stressfaktoren und die Gedanken an stressige Situationen ausgeblendet werden. Das klingt zunächst erstmal einfacher als es ist. Wenn auf der Arbeit eine Frist einzuhalten ist, ist es durchaus schwierig, die Gedanken davon zu lösen. Doch auch das kann man lernen. So hält beispielsweise Yoga Körper und Geist fit und trainiert das Loslassen von stressigen Alltagssituationen.

Bildquelle: © apops – Fotolia