Emotionale Erschöpfung und reduzierte Leistungskraft. Die besten Wege um sich zu schützen und zu wappnen. Leide nicht, Lebe!
von tim737
#5496
Der Anti-Stress-Plan
Hallo,
ich möchte mich vorstellen, da ich mir hiervon etwas Austausch und hilfreiche Ratschläge für meine Probleme erhoffe. Leider habe ich bis heute keine Diagnose der Ärzte, ich poste trotzdem in dieser Sparte, da ich glaube das dies am Besten passt. Ich bin 39 Jahre und männlich und komme aus dem Raum Rhein-Main. Ich habe eine Frau, die (da sie Flugbegleiterin ist), entweder 2 Tage zuhause ist oder auch mal 2 Tage komplett verschwunden ist.

Meine Geschichte:

Die ersten Probleme hatte ich schon Anfang 2012.
- Blasenprobleme, Blasenschmerzen (ohne Befund)
- Rückenschmerzen (ebenfalls ohne Befund)

Dann, es war im Herbst 2012, kam ein "Fast-Zusammenbruch".
Ich war gerade beim Essen im Wohnzimmer, während meine Freundin zu mir sprach und der Fernseher lief...

Plötzlich fing ich an zu zittern, das ich kaum die Gabel halten konnte... Alle Nerven vibrierten, mir war plötzlich alles zuviel..

Ein paar Tage später ging alles wieder, bis ich einen Tinnitus bekam. Auch dies belastete mich erstmal noch gar nicht so sehr. Ich ging zum HNO, der mir eröffnete nichts machen zu können, ich sollte damit leben.

Im Frühjahr diesen Jahres musste ich zum Hausarzt, da ich zittrig war. Dies war so schlimm, das ich kaum das Gaspedal vom Auto treten konnte. Der Arzt schrieb mich 2 Wochen krank, mit der Warnung: "Das war ein Warnschuss!"

Außerdem bekam ich eine Überweisung zum Neurologen/Psychiater.

Mittlerweise hatten sich meine Probleme stark gesteigert.
Ich leide bis heute unter folgenden Dingen:

- Tinnitus.
- Geräusch- und Gesprächs-empfindlich.
- Pfeifton auf den Ohren immer wieder kehrend und dann abklingend
- hohe S-Töne nerven, Pfeiftöne und immer mehr Töne nerven (bei Gesprächen)

- geräuschempfindlichkeit, geschirr, Gespräche, Töne (HNO-ohne Befund, eventuell Hyperakusis durch Tinnitus)

- zittern,
- Nervosität, innere Unruhe
- sehr schnell erschöpft, müde, Konzentrationsschwierigkeiten, - Probleme den Tag zu überstehen, gehetzt bei alltäglichen Dingen, ALLES STRESST

- unbeherrscht, fahre schnell aus der Haut, bei Lärm aber auch bei Gesprächen

bei stress:
- schwäche in armen, beinen und rücken, Herzrasen,
- Herzstolpern, Flucht-Gefühl

- nachts aufwachen zwischen 1 und 2 uhr, unruhe
kein durchschlafen möglich, mit 1/2 Doxepin wieder Schlaf möglich

- keine kraft mehr nach der arbeit, schlafen, zurück ziehen

-mittlerweile zerstreut, Konzentrations-Schwierigkeiten

- am liebsten allein, Rückzug von Freunden, kann keine Freude mehr empfinden

- gefühl der überforderung tagsüber, (kann Gesprächen meiner Frau z.B. nicht mehr folgen) Nerven schwach, gereizt, für längere Gespräche habe ich keine Kraft.

manchmal: Hoffnungslosigkeit, Ausweglosigkeit, Angst wie es weiter gehen soll...

abends etwas besserung, bei Sonne und im Urlaub Besserung, bzw. sogar Verschwinden der Symptome!
--------------------------------------------------------------

Wie man sich denken kann, ist das alles nichts angenehmes. Mir ist auch bewusst, das dies meine Frau stark belastet. Sie kann kaum mit mir sprechen, wenn es um etwas ernstes geht.

Beispiel: Wenn Sie zum Beispiel zu mir sagt: "Hassssst du schon die VVVVVögel geFFFFFFüttert?" Und zwar plötzlich, ohne Vorwarnung, breche ich manchmal fast zusammen, ich habe dann körperliche Schmerzen.

Allerdings: Wenn wir scherzen, oder ungezwungen draussen unterwegs sind.. im Wald oder so.. dann habe ich gar keine Probleme.. Ebenso war im Urlaub alles fein..

Ich liebe Sie, und Sie mich, aber so kann es nicht weitergehen.
Man zweifelt dann natürlich an der Beziehung/Ehe, aber mir ist aufgefallen, das es (sicherlich) überhaupt nicht an Ihr liegt.
Geräusche im Allgemeinen tun mir weh, wenn Sie hoch sind und wenn mein Körper sagt: STRESSSSS

Ich habe mit meinem Psychiater zusammen Doxepin (hat leider nicht geholfen, war benommen davon) und Citalopram (keine Wirkung innerhalb von 4 Wochen, außer kompletter Libido-Verlust)ausprobiert, ohne Erfolg.

Ab morgen werde ich für ca. 8 Wochen Sertralin nehmen und Anfang September habe ich wieder einen Termin. Außerdem soll ich mich um einen Psycho-Therapeuten bemühen.

Außerdem nehme ich 1/2 Tab. Doxepin 25 mg abends zum schlafen ein. Damit wache ich nachts in der Tiefschlaf-Phase nicht mehr auf, und ich träume wieder, was ich bestimmt seit einem Jahr nicht mehr konnte.

Der Psychiater wollte mir übrigens keine Diagnose nennen, was ich etwas seltsam fand.

Beruflich bin ich sehr unzufrieden, ich beisse mich allerdings so durch. Mir (und vielen anderen Mitarbeitern) wurde diesen Monat eine Abfindung angeboten. Da ich sowieso gehen wollte, werde ich diese wahrscheinlich annehmen.

Soweit meine Geschichte, ich freue mich auf Anregungen und einen regen Austausch.


Liebe Grüsse an euch alle.
P.S.: Meine Schwester und beide Elternteile haben übrigens ebenfalls teils starke psychische Probleme, die teils aber ganz gut medikamentös behandelt werden.
von clara87
#5600 Also ich finde deine Angstattacken und gerade auch deine familiärenm Vorbelastungen sehr bedenklich. Auch komisch ist es, dass dir der Psychater keine Diagnose gegeben hat. Musstest du denn Tests ausfüllen um deinen Zustand noch eher zu bestimmen? Eventuellerweise solltest du einfach mal zu einem anderen Psychater gehen, aber auf jeden Fall in Behandlung bleiben.
von tictac
#5660 Hallo Tim737

ich hatte mitte Dezember 2012 ein Burnout und was Du beschreibst kommt mir alles so ziemlich bekannt vor.
Auch ich hatte unzählige körperliche Beschwerden (vorher) die nie einen Befund ergaben.

Eines morgens dann ging nichts mehr und ich wusste instinktiv, das wird wohl länger dauern.
Vorallem kenne ich:
- Gespräche nicht mehr folgen können
- konnte nicht ertragen wenn mich jemand anspricht
- Lärmempfindlich (konnte nicht mal mehr leise Radio hören)
- Ängste die ich vorher nie gekannt habe (sogar Angst Auto zu fahren kurze Zeit lang)
- brauchte bis zu 18 Stunden Schlaf am Tag (plötzlich konnte ich schlafen)
- benommen, zittrig, übel

Und so weiter und so fort. Ich gebe clara87 recht, sieh Dich für einen fähigen Therapeuten um und lass Dir helfen.

Wenn es ein echtes Burnout ist, musst Du mit einer Auszeit rechnen. Denn das geht nicht von heute auf morgen weg und auch nicht mit 2 Woche Urlaub.

Ich arbeite seit Juni wieder Teilzeit und merke noch regelmässig, dass mein Körper und mein Geist noch lange nicht wieder vollständig aufgeladen sind.

Ich wünsche Dir so viel Glück für Deinen Weg, es ist auch ein interessanter und lehrreicher Abschnitt.

PS: zweifle nicht an Deiner Ehe... Nimm Deine Frau mit an Bord für die Arbeit an Dir. Es wird eine Menge Geduld von beiden Seiten brauchen, aber es ist zu schaffen.

Liebe Grüsse tictac


Ähnliche Beiträge für keine Diagnose.. Burnout oder ähnliches?, Burn out Forum
Diagnose? Geheilt!   Hallo liebes Forum ich bin der Armin ... - Burn out Forum
Ich habe Angst vor der Diagnose   Guten Tag ich mache mir seit einiger ... - Angst Forum
Ist Angst als Diagnose bei Berufsunfähigkeit anerkannt?   Hi da mein Bruder unter einer schwachen ... - Angst Forum
Diagnose Depression, muss man wirklich die Therapie zahlen?   Hi ich bin gerade etwas verwirrt Meine ... - Depressionen Forum
Studie: Burnout Erkennen (mit individuellem Burnout Score)   Hallo liebe Mitglieder am Lehrstuhl für medizinsche ... - Burn out Forum